Über uns

Warum map-F?

Seit dem 1. März 2018 ist die neue Asylfürsorgeverordnung im Kanton Zürich in Kraft. Vorläufig aufgenommene Personen (F AusländerInnen) erhalten keine Sozialhilfeleistungen mehr. Der Verein map-F will dieser Verschlechterung der Lebensbedingungen entgegenwirken und Betroffenen eine nachhaltige Integration in unsere Gesellschaft ermöglichen.

Lesen Sie dazu unser Grundsatzpapier.

Was ist das Problem?

Personen, die vor Krieg, Armut oder staatlicher Verfolgung in die Schweiz fliehen, erhalten oft eine vorläufige Aufnahme als AusländerInnen (F-Status). Es ist eine Tatsache, dass Krisen- und Gewaltsituationen oft viele Jahre oder Jahrzehnte andauern, weshalb Betroffene längerfristig oder dauerhaft bleiben; über 90% der vorläufig aufgenommenen AusländerInnen bleiben dauerhaft in der Schweiz. Durch die Gesetzesänderung im Kanton Zürich werden diesen Menschen die Unterstützungsleistungen um ein Drittel oder mehr gekürzt, was zu einer erheblichen Verschlechterung ihrer Lebenssituation führt. Integrationsmöglichkeiten werden eingeschränkt oder entfallen, der Grundbedarf für den Lebensunterhalt wird gekürzt und viele müssen von ihrer eigenen Wohnung in eine Kollektivunterkunft umziehen. Hinzu kommt eine grosse Unsicherheit bei den Betroffenen und Variabilität sowie Willkür bei den Gemeinden, denn je nach zugewiesener Gemeinde erfolgt die Umsetzung des neuen Gesetzes unterschiedlich. Verbindliche Richtlinien gibt es keine.

Was tun wir?

map-F engagiert sich als Monitoring- und Anlaufstelle auf verschiedenen Ebenen. Als Monitoringstelle sammelt und analysiert der Verein map-F Wissen zu den verschiedenen Umsetzungspraktiken der Zürcher Gemeinden. Mit den gewonnen Erkenntnissen wird der politische und gesellschaftliche Diskurs beeinflusst um die Lebensumstände der Betroffenen sichtbar zu machen, diese zu verbessern und eine langfristige sowie nachhaltige Integration zu ermöglichen. Als Anlaufstelle bietet map-F Betroffenen Beratung und Informationsvermittlung zur neuen Gesetzeslage und deren Folgen. Zudem steht map-F mit Fachinformationen und der aus dem Monitoring gewonnenen Expertise Fachpersonen und anderen Interessierten zur Verfügung. Durch die Kombination dieser Wirkungsebenen, besteht ein Unterstützungsangebot in Bezug auf unmittelbar auftretende Probleme im Einzelfall. Gleichzeitig wird auf gesellschaftspolitischer Ebene eine langfristige Veränderung der heute problematischen Situation angestrebt.

Lesen Sie hier unseren ersten Jahresbericht um zu erfahren, was wir im ersten Jahr alles gemacht haben.

Der Verein map-F

map-F ist ein unabhängiger Verein, der vollumfänglich durch Mitgliederbeiträge sowie Spenden finanziert wird. Nebst der Geschäftsleitung engagiert sich der Vereinsvorstand auf freiwilliger Basis. Als Kooperationspartner mit je einer Vertretung im Vereinsvorstand sind die drei Organisationen Freiplatzaktion Zürich, das Solidaritätsnetz Zürich und die Sozialdemokratische Partei Stadt Zürich.

Die Geschäftsleitung
Moritz Wyder

Der Vorstand
Georgiana Ursprung (Präsidentin)
Matthias Braun (Kassier, Vertreter Solinetz)
Naemi Lauber (Aktuarin)
Kilian Hefti
Antje Cubela
Jonas Keller (Vertreter SP)
Andrea Schweizer (Vertreterin Freiplatzaktion)
Rahel Castelli
Stephanie Reist
Malek Ossi

Die Statuten des Vereins finden Sie hier.

Adresse:

map-F
Dienerstrasse 59
8004 Zürich
Tel: +41 77 520 92 93

Unsere Beratungszeiten sind am Dienstag und Donnerstag jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr. Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Hinweis für Medienschaffende:
Bitte kontaktieren Sie uns via E-Mail. Wir melden uns baldmöglichst bei Ihnen.

Möchten Sie mit uns in Kontakt treten? Gerne können Sie uns über das Kontaktformular eine Nachricht hinterlassen oder direkt eine E-Mail an info@map-f.ch senden.

If you would like to contact us, please do not hesitate to write your question to info@map-f.ch.