Über uns

Warum map-F?

Der Verein map-F wurde als Reaktion auf die im vergangenen Herbst angenommene Gesetzesänderung gegründet, welche bewirkt dass vorläufig aufgenommene Personen ab März 2018 nur noch Asylfürsorge erhalten.
Lesen Sie dazu unser Grundsatzpapier.

Was ist das Problem?

Die Umsetzung der Gesetzesänderung liegt in den Händen der Gemeinden. Sie entscheiden selbst, wie hoch der ausbezahlte Grundbedarf sein wird, ob weiterhin Integrationsleistungen wie Sprachkurse bezahlt werden und sie können selber bestimmen wie hoch Mietzinsbeiträge künftig sind. Wir sind der Überzeugung, dass eine angemessene Versorgung Voraussetzung sind um in der Schweiz Fuss zu fassen. Schon jetzt zeichnen sich grosse Unterschiede zwischen den Gemeinden ab. Dies hat unserer Meinung nach mit Chancengerechtigkeit wenig zu tun.

Was werden wir tun?

map-F – Monitoring- und Anlaufstelle für vorläufig aufgenommene Personen wird sich auf verschiedenen Ebenen engagieren. Die unterschiedlichen Praxen bedürfen einem professionellen Monitoring. Die unterschiedlichen Handhabungen der Gemeinden müssen dahingehend beobachtet werden, ob genügend Rahmenbedingungen zur Integration und Teilhabe für Betroffene geboten werden. Es müssen Rahmenbedingungen erfasst werden, die sich als Good-Practice erweisen. Im gesellschaftlichen und politischen Diskurs muss mittels Öffentlichkeitsarbeit die Konsequenzen fehlender Integrationsleistungen und erschwerter Teilhabe für vorläufig Aufgenommene aufgezeigt werden und damit verbundene Folgen für die Gesellschaft. Es muss zielgerichtet und lösungsorientiert darauf hingearbeitet werden, dass den Betroffenen die möglichst besten Integrationsleistungen auch unter der veränderten gesetzlichen Lage zugestanden werden und die Öffentlichkeit über Missstände informiert ist.

 

Der Verein map-F

Für die Umsetzung des Projektes map-F wurde ein eigener Verein gegründet. Als Kooperationspartner mit je einer Vertretung im Vereinsvorstand sind die drei Organisationen Freiplatzaktion Zürich, das Solidaritätsnetz Zürich und die Sozialdemokratische Partei Stadt Zürich.

 

Der Geschäftsleiter

Moritz Wyder

 

Der Vorstand

Georgiana Ursprung (Präsidentin)

Matthias Braun (Kassier, Vertreter Solinetz)

Naemi Lauber (Aktuarin)

Kilian Hefti

Antje Cubela

Jonas Keller (Vertreter SP)

Andrea Schweizer (Vertreterin Freiplatzaktion)

Felipe Polania

Mateus Marty

Rahel Castelli

 

 

Das Organigramm unseres Vereins finden Sie hier.